«Euse Chriesisaft us Gipf-Oberfrick» gibt es seit 2018. Durch die Zusammenarbeit mit Landwirten bei der

Aufwertung der Hochstammobstgärten in Gipf-Oberfrick haben wir erkannt, dass Hochstammkirschen nur mit

grossem Aufwand und keineswegs komplett vermarktet werden können. Die Auflagen bezüglich Unversehrtheit

und Grösse sind kaum erfüllbar und die Abgabezeiten – meist mitten am Nachmittag – lassen die Nutzung des

ganzen Tages zum Pflücken nicht zu. Früher waren ganze Familien bei der Kirschenernte dabei, heute findet

die Ernte meist vor den Sommerferien statt und es sind häufig nicht mehr mehrere Generationen dabei.

Deshalb fehlt auch meistens die Man-Power, um alle Kirschen zu pflücken.

Sehr viele Tier- und Pflanzenarten profitieren enorm von Hochstammobstgärten, sie sind gewissermassen Biodiversitätshotspots. Aus oben genannten Gründen rentieren die Bäume aber finanziell immer weniger. Biodiversitätsbeiträge gleichen die Pflegekosten etwas aus, es braucht aber weitere Anreize für Landwirte, die Hochstammobstbäume weiterhin zu pflegen. Der Natur- und Vogelschutzverein Gipf-Oberfrick (NVV Gipf-Oberfrick) bringt Freiwillige und Landwirte zusammen und organisiert die Pflückaktion Ende Juni. Die Kirschen werden daraufhin bei der Arbovitis in Frick gepresst, pasteurisiert und abgefüllt. «Euse Chriesisaft us Gipf-Oberfrick» ist in 7.5 dl Flaschen sowie in 3 L Bag-in-Box erhältlich. Die Gesellschaft auf die Qualität der Hochstammkirschen und die Problematik der Rentabilität aufmerksam zu machen, ist das Hauptziel des Kirschensaft-Produktion. Der Gewinn aus dem Verkauf fliesst wieder direkt in die Aufwertung der Hochstammobstgärten unserer Gemeinde, zum Beispiel zum Bau von Trockensteinmauern, Erstellen von Stein- und Asthaufen, Pflanzung von Hecken und weiteren Hochstammobstbäumen. Sie können im Chäs Stöckli in Affoltern am Albis und in der Brotschuere in Muttenz gekauft werden. Zusätzlich direkt ab Haus: Wyss/Hohler, Im Hof 14, 5073 Gipf-Oberfrick (Stand draussen oder Bestellung an dominik.hohler@outlook.de). Freiwillige für die Pflückaktion dürfen sich gerne beim NVV Gipf-Oberfrick melden – die Entschädigung ist materieller Natur und besteht aus Chriesisaft.  

«Euse Chriesisaft us Gipf-Oberfrick»-

CR NVV Gipf-Oberfrick
Natur- und Vogelschutzverein Gipf-Oberfrick
© CR NVV Gipf-Oberfrick
© NVV Gipf-Oberfrick
© NVV Gipf-Oberfrick

«Euse Chriesisaft us Gipf-Oberfrick» gibt es seit 2018.

Durch die Zusammenarbeit mit Landwirten bei der

Aufwertung der Hochstammobstgärten in Gipf-Oberfrick

haben wir erkannt, dass Hochstammkirschen nur mit

grossem Aufwand und keineswegs komplett vermarktet

werden können. Die Auflagen bezüglich Unversehrtheit

und Grösse sind kaum erfüllbar und die Abgabezeiten –

meist mitten am Nachmittag – lassen die Nutzung des

ganzen Tages zum Pflücken nicht zu. Früher waren ganze

Familien bei der Kirschenernte dabei, heute findet die

Ernte meist vor den Sommerferien statt und es sind häufig

nicht mehr mehrere Generationen dabei. Deshalb fehlt

auch meistens die Man-Power, um alle Kirschen zu

pflücken.

Sehr viele Tier- und Pflanzenarten profitieren enorm von Hochstammobstgärten, sie sind gewissermassen Biodiversitätshotspots. Aus oben genannten Gründen rentieren die Bäume aber finanziell immer weniger. Biodiversitätsbeiträge gleichen die Pflegekosten etwas aus, es braucht aber weitere Anreize für Landwirte, die Hochstammobstbäume weiterhin zu pflegen. Der Natur- und Vogelschutzverein Gipf-Oberfrick (NVV Gipf-Oberfrick) bringt Freiwillige und Landwirte zusammen und organisiert die Pflückaktion Ende Juni. Die Kirschen werden daraufhin bei der Arbovitis in Frick gepresst, pasteurisiert und abgefüllt. «Euse Chriesisaft us Gipf- Oberfrick» ist in 7.5 dl Flaschen sowie in 3 L Bag-in-Box erhältlich. Die Gesellschaft auf die Qualität der Hochstammkirschen und die Problematik der Rentabilität aufmerksam zu machen, ist das Hauptziel des Kirschensaft-Produktion. Der Gewinn aus dem Verkauf fliesst wieder direkt in die Aufwertung der Hochstammobstgärten unserer Gemeinde, zum Beispiel zum Bau von Trockensteinmauern, Erstellen von Stein- und Asthaufen, Pflanzung von Hecken und weiteren Hochstammobstbäumen. Sie können im Chäs Stöckli in Affoltern am Albis und in der Brotschuere in Muttenz gekauft werden. Zusätzlich direkt ab Haus: Wyss/Hohler, Im Hof 14, 5073 Gipf-Oberfrick (Stand draussen oder Bestellung an dominik.hohler@outlook.de). Freiwillige für die Pflückaktion dürfen sich gerne beim NVV Gipf-Oberfrick melden – die Entschädigung ist materieller Natur und besteht aus Chriesisaft.  

«Euse Chriesisaft

us Gipf-Oberfrick»-